Zeitreise I Telekom Europa
Zeitreise I Telekom Europa
Historisches Foto von drei Männern in einem Computerraum Zurück zur Übersicht

Digitale Übertragung

Feldversuch für digitales Fernsehen

Im Forschungsprojekt VIDINET testet die Telekom die Möglichkeit eines gemeinsamen Übertragungs-Systems für Fernsehen über Antenne, Satellit und Kabel. Damit wird der Grundstein für aktuelle leistungsstarke Daten-Übertragung gelegt, ohne die HDTV-Übertragungen heutzutage undenkbar wären.
Zwei Männer halten ein Glasfaser-Kabel in der Hand Zurück zur Übersicht

Digitale Seekabel

Erstes Glasfaser-Seekabelsystem

Deutschland und Schweden rücken näher zusammen: Das erste digitale Seekabelsystem zwischen beiden Ländern ermöglicht mehr als 15.000 Telefongespräche gleichzeitig. Die rund 400 Kilometer verlegten Kabel zählen damals zu den längsten verstärkerlosen Glasfaserkabelsystemen der Welt.
Straße in einem Tunnel Zurück zur Übersicht

Tunnel-Telefonie

Auch unter Tage bester Empfang

Schluss mit abbrechender Funk-Verbindung in Tunneln: Der erste Münchener S-Bahn-Tunnel wird mobilfunktauglich. Auf einer Länge von 4,6 Kilometern ist der Tunnel voll ins Telekom-Netz integriert – mitten im Zentrum der Stadt.
Länderumrisse von Polen Historisches Foto von Menschen in einem Computerraum Zurück zur Übersicht

DT in Polen

Mobilfunklizenz gewonnen

Die Telekom wächst nach Osteuropa: Mit der Lizenz zum Aufbau eines digitalen GSM-Mobilfunknetzes in Polen gelingt der nächste Schritt zur Internationalisierung. Zuvor hatte die Telekom bereits in Ungarn und Österreich Fuß gefasst.

max.mobil

Telefonieren auf der Skipiste

Österreich erhält sein erstes GSM-Mobilfunknetz. Bergauf geht es dabei auch mit dem Empfang bei der Abfahrt: Dank T-Mobile kann sogar auf den Skipisten telefoniert werden.
Kabelmasten Alter Computer auf einem Tisch Zurück zur Übersicht

Pilot DVB-T

Digitaltechnik beim Fernsehen

Gemeinsam mit RTL testet die Telekom digital terrestrisches Fernsehen. Das Ergebnis: Eine für damalige Verhältnisse beeindruckende Sendequalität ohne Störungen.

Videostream

Erster Videostream via T-Online

Mediatheken und Video-Datenbanken sind heute selbstverständlich. Der Grundstein dafür wurde bereits 1997 gelegt. Erstmals ermöglicht die Telekom via Internet den Abruf aktueller Filmbeiträge in Echtzeit. Mit anderen Worten: Videostreaming.
Frau vor alten Computern Zurück zur Übersicht

Pilotprojekt DSL

Beginn einer neuen Multimedia-Ära

In ausgewählten Test-Regionen Deutschlands starten die ersten Breitband-Angebote. 400 Privat- und Geschäftskunden kommen in den Genuss von Datenraten mit bis zu acht Megabit pro Sekunde.
Abstrakte Darstellung von Glasfasern T-DSL Logo Kabel unter dem Meer Abstrakte Darstellung von Netz Zurück zur Übersicht

Glasfaser

40 GB/s über 186 km

Highspeed auf der Datenautobahn: Im Glasfaser-Netz der Telekom gelingen gewaltige Daten-Übertragungen in Sekundenschnelle: 40 GB pro Sekunde über eine Distanz von 186 Kilometern. Das entspricht einer Datenmenge von 625.000 gleichzeitig geführten Telefongesprächen. Eine gigantische Leistung für eine Zeit, zu der viele Rechner noch ein Disketten-Laufwerk hatten.

Start T-DSL

Startschuss für schnelles DSL-Internet

Nach der erfolgreichen Testphase im Vorjahr, wird DSL nun in über 50 Orten für Privat- und Geschäftskunden zugänglich. Ein Muss, wenn man die gewachsenen Möglichkeiten des Webs nutzen will: 3D-Animationen, Videostreaming und vieles mehr.

Seekabel

Das längste Seekabel der Welt

Es heißt “SEA-ME-WE 3” und ist 38.000 Kilometer lang. Das längste, aktive Seekabel der Welt! Von Deutschland bis nach Australien verbindet es 33 Länder miteinander. Kaum zu glauben: Das Kabel ist so lang, dass es fast einmal komplett um die Erde reichen würde. Ein solch gewaltiges Kabel kostet natürlich große Summen. Die Telekom ist größter Einzelinvestor und steckt 100 Millionen Deutsche Mark in das Zwei-Milliarden-Projekt.

Kroatien

Das Netz wächst weiter

Mit der 35-prozentigen Beteiligung am kroatischen Telekommunikationsbetreiber Hrvatske erweitert die Telekom ihr Netzwerk in Europa. Dank weiterer Joint Ventures – unter anderem in Tschechien und Ungarn – geht die Internationalisierung der Telekom mit großen Schritten voran.
Länderumrisse von Großbritannien Ladenfassade von VoiceStream Länderumrisse von Ungarn und Slovakei App Icons fliegen um ein Smartphone Zurück zur Übersicht

GB

Telekom goes UK

Mit der 100%-igen Übernahme des britischen Telekommunikationsunternehmens One2One gelingt der Telekom ein weiterer strategischer Schachzug auf einem der wichtigsten Kommunikationsmärkte Europas. Dazu gehört auch der Erwerb einer britischen UMTS-Lizenz.

VoiceStream

Aufstieg zum globalen GSM-Anbieter

Nicht nur in Europa festigt die Telekom ihre Position: Auch in den USA werden strategische Partnerschaften geknüpft. Für 50,7 Mrd US-Dollar wird US-Mobilfunkbetreiber VoiceStream erworben.

HUN & SVK

Mehrheit an osteuropäischen Konzernen

Die Telekom erhöht ihren Anteil am ungarischen Telekommunikationsunternehmen Matav auf 60%. Außerdem wird die Mehrheit am slowakischen Slovenske telekomunikácie übernommen.

UMTS-Lizenz

Investition in eine erfolgreiche Zukunft

Für 16,7 Mrd. Mark ersteigert die Telekom für den deutschen Markt die UMTS-Lizenz. Damit stellt das Unternehmen die Weichen für die kommenden Jahre in der mobilen Multimediawelt.
Mann am Flughafen mit Laptop und altem Handy Länderumrisse von Mazedonien und Slovakei Zurück zur Übersicht

Start GPRS

Erstmals volumenbasierte Einteilung

Startschuss für GPRS (General Packet Radio Service) in Deutschland. Statt zeitlicher Taktung werden übertragene Datenmengen nun in Pakete eingeteilt und abgerechnet. Heute ist dies längst Standard – damals ist es ein innovativer Schritt in die Zukunft.

MKD & HRV

Internationalisierung schreitet voran

Der nächste Meilenstein: Auch in Kroatien (Hrvatski Telekom) und Mazedonien (Maktel) übernimmt die Telekom Mehrheiten an Telekommunikations-Unternehmen.
Telekom Techniker bei der Arbeit Telekom Techniker bei der Arbeit Länderumrisse von Deutschland mit Hotspot Symbol Zurück zur Übersicht

T-DSL

T-DSL via Satellit

Dank der Möglichkeit T-DSL nun auch via Satellit zu empfangen, können deutsche Kunden ohne entsprechenden Festnetzzugang ebenfalls auf breitbandiges Internet zugreifen.

UMTS

UMTS wird Realität

In rund 20 Städten werden die Vorbereitungen für den UMTS-Start getroffen. Die Installation der notwendigen System-Technik kostet mehr als 140 Millionen Euro. Damit beginnt der Wechsel zum innovativen Mobilfunk der dritten Generation.

HotSpots

Das Internet macht mobil

Die Telekom bietet erstmals mobiles Internet via HotSpots an. Am Flughafen Münster-Osnabrück International und in ausgewählten Hotels können Laptop-Nutzer nun kabellos in Höchstgeschwindigkeit E-Mails abrufen und surfen. Perfekt für Geschäftsreisende.
Historisches Foto nach der ersten 6 MBit/s Internetverbindung in Hannover Zurück zur Übersicht

ADSL2+ Pilotversuch

16 MBit pro Sekunde

Die Telekom beschleunigt das Netz in ein neues Internet-Zeitalter. In Hannover können erste Kunden mit 16 MBit/s surfen. In der Spitze sind sogar damals schon 25 Megabit pro Sekunde möglich.
Mann mit Laptop auf dem Sofa Zurück zur Übersicht

DSL 16.000

Schnelleres Internet in Deutschland

Nach der erfolgreichen Startphase im Vorjahr wird breitbandiges Internet mit bis zu 16 MBit/s in einer neuen Netz-Offensive für große Teile Deutschlands zugänglich. Dafür werden rund 4.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und rund 20.000 neue Multifunktionsgehäuse aufgestellt.
Werbeplakat von Telekom Entertain Länderumrisse der Niederlande Zurück zur Übersicht

IPTV

Premiere für Entertain

Ein neues Zeitalter fürs Fernsehen in Deutschland: Mit dem Entertain-Paket bietet die Telekom internetbasiertes Fernsehen (IPTV) mit 145 Programmen, Filmen und Fußball an – viele Inhalte in hochauflösender Qualität (HD) – und interaktiver Gestaltung des individuellen Progammangebots.

Niederlande

T-Mobile Netherlands wächst weiter

Die Deutsche Telekom setzt ihre Strategie “Konzentrieren und gezielt wachsen” konsequent um und stärkt ihre Position im holländischen Markt – mit dem Erwerb von Orange Netherlands.
Länderumrisse von Griechenland Zurück zur Übersicht

Griechenland

Hallo Hellas!

Mit Genehmigung der EU-Kommission beteiligt sich die Deutsche Telekom an dem griechischen Netzbetreiber OTE.
Mann und Frau auf dem Rasen mit Laptop Zurück zur Übersicht

LTE

Erfolgreicher Live-Test

Die Telekom demonstriert seine Führungsposition im Bereich Next Generation Mobile Networks auf dem Mobile World Congress 2009: Messebesucher erleben live die Leistungsstärke von LTE bei der Kommunikation von Barcelona nach Bonn zu einem fahrenden Transporter. Am Beispiel einer hochauflösenden Videokonferenz und blitzschnellen Dateidownloads wird die hohe Qualität von LTE deutlich.
Ladenfassade von Orange Telekom Techniker bei der Arbeit Zurück zur Übersicht

Joint-Venture

Everything Everywhere

Gemeinsam mit Orange startet in Großbritannien das Joint Venture Everything Everywhere. Zum Projekt gehören unter anderem die Eröffnung 100 neuer Shops und die Wi-Fi-Abdeckung in Teilen des Landes.

LTE

Grünes Licht für 4G

In Brandenburg legt die Telekom den Grundstein für flächendeckende Breitbandversorgung für Deutschland. Zur neuen Netzinfrastruktur gehört die landesweit erste 4G-Mobilfunkstation. Diese ermöglicht zukünftig leistungsstarke 4G-Verbindung – und damit noch schnelleres Surfen, Downloaden und Mailen.
Frau in Doktorkittel vor einem Computer Zurück zur Übersicht

E-Health

Telemedizin-Netz

Offizieller Startschuss für brandenburgisches Telemedizin-Netz: Das deutschlandweit erste flächendeckende E-Health-Netzwerk hilft bei der Versorgung von Hochrisiko-Herzpatienten. Mit der neuen Technik können sie rund um die Uhr aus der Ferne betreut werden – und im Ernstfall schnellstmöglich Hilfe erhalten.
Smartphone wird zum mobilen bezahlen benutzt Mann in Anzug zeigt auf eine digitale Cloud Zurück zur Übersicht

Bezahlen

Polen startet MyWallet

Seit Oktober 2012 ist in Polen MyWallet bei T-Mobile Poland im Einsatz und gewann seitdem mehrere tausend Nutzer. MyWallet verwandelt ihr Smartphone in ein digitales Portemonnaie. Damit können Sie weltweit an 1,6 Mio. Akzeptanzstellen kontaktlos zahlen.

TeraStream

Deutsche Telekom testet TeraStream in Kroatien

Die Deutsche Telekom gibt den Startschuss für den Pilotversuch ihrer neuen TeraStream Architektur in Kroatien. Dabei handelt es sich um ein Konzept, das auf einer cloudbasierten IP-Architektur (Internet Protocol) beruht. Die Software für den Netzbetrieb wird von den Netzkomponenten in die Wolke verlagert, dadurch ist die Steuerung dieser Komponenten deutlich einfacher. Zum ersten Mal wird dieses revolutionäre Konzept im Raum Zagreb von Hrvatski Telekom, Mitglied des Konzerns Deutsche Telekom, in einem Piloten verwirklicht. Die Implementierung von TeraStream stellt gleichzeitig einen weiteren Meilenstein für die neue Zusammenarbeit innerhalb der Telekom Gruppe dar. Kroatien übernimmt bei diesem Thema die Führungsrolle für den Konzern.
Mann mit einem Smartphone am Ohr Kabel in einer Buchse Zurück zur Übersicht

Abhörschutz

Verschlüsselt telefonieren

Als erster deutscher Netzbetreiber setzt die Telekom den Verschlüsselungs-Standard A5/3 für Mobilfunknetz ein. Damit wird der Abhörschutz für Sprachübertragungen deutlich erhöht – ohne dass die Kunden etwas ändern müssen.

DSL-Vectoring

Anschluss der ersten Ortsnetze

Die Telekom versorgt die ersten Gebiete in Deutschland mit Vectoring-Technologie. Mit Vectoring wird die Übertragungsleistung der alten Kabel deutlich gesteigert – auf bis zu 100 MBit/s.
BMW fährt durch einen Tunnel Zurück zur Übersicht

Connected Car

Geballtes Know-How für vernetzte Autos

Gemeinsam mit China Mobile erobert die Deutsche Telekom den größten Automobilmarkt der Welt. Zusammen sollen in Zukunft Produkte und Dienste für vernetzte Fahrzeuge angeboten werden. Hierbei bringt die Telekom ihre Kompetenz im Telematikumfeld ein und liefert auch die Kern-Technologie: Eine Cloud-basierte Connected Car-Plattform.
Junges Pärchen spielt an einer Konsole Vater beim Fernsehen mit seinen 2 Kindern Armaturenbrett in einem Auto Mann auf einem Rennrad Zurück zur Übersicht

Cloud Gaming

Mehr Bandbreite für mehr Spielspaß

Cloud Gaming ist ein großer Trend in der Computerspiel-Branche. Dabei findet das Spiel im Wesentlichen in der Cloud statt – auf lokalen Endgeräten ist nur noch der Zugang zum Spiel installiert, aber nicht das Spiel selbst. Der Kauf teurer Konsolen oder Spiele entfällt. Mit modernen Netzwerken ist die Latenz so gering, dass Spieler mit Gamern aus aller Welt in Echtzeit spielen können. 2015 startet die Deutsche Telekom dafür einen eigenen Service: Cloud Gaming.

TV Guide

Programm nach Empfehlung

Video on Demand, Live-Shows, Smart TV: Aus der Masse an Video-Inhalten die eigenen Lieblings-Sendungen herauszufiltern ist gar nicht so einfach. Damit Nutzer genau das finden, was sie interessiert, analysiert die TV Recommendation Engine der Telekom die Aktivitäten und Nutzerdaten – und kann so das individuell passende Programm empfehlen. Zuerst wird dieser Service in der Slowakei, Kroatien und Ungarn veröffentlicht.

Notrufsystem

eCall macht Autofahren sicherer

Gemäß EU-Beschluss müssen ab 2015 alle Neuwagen ein automatisches Notrufsystem (eCall) haben. In Zukunft werden Autos untereinander oder mit einer zentralen Leitstelle kommunizieren können. So werden bei Unfällen blitzschnell die Rettungskräfte informiert.

Fahrrad

GPS Notruf bei Unfällen

Gemeinsam mit Fahrradhersteller Canyon entwickelt die Telekom ein "vernetztes" Fahrrad. Das Modell wird ein eingebautes Notrufsystem haben. Crash-Sensoren erkennen Unfälle und rufen im Ernstfall Hilfe. Im Falle eines Diebstahls ist das Bike über GPS leicht zu orten.
Abstrakte Darstellung von Netz Frau im Restaurant bezahlt mit ihrem Smartphone Autobahnkreuz Telekom Techniker bei der Arbeit Zurück zur Übersicht

Datenverkehr

10-fache Datenmenge

2016 wird das Internet zehnmal so viele Daten bewältigen müssen wie 2010. Mit unseren Investitionen bereiten wir das Netz auf diese gewaltigen Datenmengen vor.

Payment

Byebye Brieftasche

In naher Zukunft wird das Bezahlen mit der EC-Karte mehr und mehr durch Bezahlen mit dem Handy abgelöst werden. In Polen, Kroatien, Ungarn, Deutschland und der Slowakei wird die digitale Brieftasche “My Wallet” bereits erfolgreich eingesetzt.

Auto

210 Mio. Autos vernetzt

80% aller 2016 verkauften Neuwagen werden mit dem Internet vernetzt sein. Weltweit rollen dann 210 Mio. Autos auf den Straßen – und im Web.

LTE-Ausbau

Schnelles LTE für 24 Mio. Haushalte

Von den Bergen bis ans Meer schnelles Internet: Bis Ende 2016 wollen wir 24 Mio. Haushalte in ganz Deutschland mit LTE versorgen.
Kinder mit einem Kabel in der Hand Zurück zur Übersicht

Vectoring

Mehr Power für die Kupferkabel

Mit Vectoring verdoppeln wir die Übertragungsrate auf bis zu 100 MBit/s in den weit verbreiteten Kupferkabeln. Bis 2017 können damit bis zu 24 Mio. deutsche Haushalte mit Vectoring versorgt werden.
Abstrakte Darstellung von Glasfasern Telekom Techniker bei der Arbeit Zurück zur Übersicht

Glasfaser

Schnelles Internet für alle

FTTC steht für "Fiber to the curb": Glasfaser bis zur Bordsteinkante. Die Telekom hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 bis zu achtzig Prozent der deutschen Bevölkerung auf diese Weise mit mega-schnellem Internet zu versorgen.

IP-Technik

Alle Anschlüsse auf IP

Mit IP-Technologie werden Anschlüsse schneller und einfacher. Aktuell nutzen bereits drei Millionen deutsche Telekom-Kunden die Vorteile der IP-Technik. Bis 2018 werden alle 20 Millionen Anschlüsse in Deutschland auf die Zukunftstechnologie umgestellt sein. Ziel ist es, langfristig in ganz Europa auf IP-Technologie zu wechseln.
Straße mit Lichtern Zurück zur Übersicht

Bandbreite

Highspeed-Surfen mit 400 GBit/s

Mit führenden Forschern und Unternehmen arbeitet die T-Systems jetzt schon an 400GBit/s-Datenbahnen für die nahe Zukunft.
Illustration einer Cloud Mann in Anzug zeigt auf eine digitale Cloud Zurück zur Übersicht

Cloud

Gigantische Cloud-Speicher

2020 wird eine Stadt mit 50.000 Einwohnern ca. 6.000 Terrabyte pro Monat in der Cloud online speichern. Das entspricht dem Datenvolumen von einer Million DVDs.

5G

Der nächste Schritt der Netzwerk-Evolution

LTE ist erst der Anfang: Mit der nächsten Generation von 5G-Netzwerken werden fantastische Datenraten von bis zu 10.000MBit/s möglich sein – und eine ganz neue Generation von noch flexibleren, individuelleren Services. Toller Nebeneffekt: Der Energieverbrauch pro übertragenem Bit wird drastisch sinken.

Timeline

Eine Zeitreise mit der Telekom

Seit über 20 Jahren investiert die Telekom in Europa. Aus länderinternen Netzen ist in dieser Zeit ein großer europäischer Netzwerkverbund entstanden, der immer besser wird. Mobiles Internet, Daten in der Cloud, mit dem Handy zahlen: Für viele Innovationen von morgen wurde schon vor Jahren der Grundstein gelegt. Gehen Sie auf Zeitreise durch das Telekom Netzwerk!

Zeitreise I Telekom Europa
Zeitreise I Telekom Europa